Asien Aktuell:



News, Daten, Kämpfe, Bewegungen



< später | Aktuell | Archiv-Liste | früher >

 



Indonesien 14.12.23 Mindestlohn 11580
Bandung: Erneut haben an die 10 000 gegen die Entscheidung des Gouverneurs von Westjawa demonstriert. Er will den Mindestlohn in der Provinz um 3,57 % erhöhen, die Gewerkschaften fordern 15 %. Nach der Kundgebung vor dem Gouverneurspalast zogen die ArbeiterInnen zu einer wichtigen Autobahnzufahrt und blockierten diese, was zu größeren Staus führte. Das sei eine spontane Aktion der Demonstranten gewesen, sagte ein Gewerkschaftssprecher.
aufgenommen: Fr., 15.12.2023

Quelle: Visi.News, Kompas, 15.12.23


Kambodscha 10.12.23 Bagger abgewiesen 11579

Bezirk Chheb, Preah Vihear: 200 "indigene" Kuy haben einen Bagger blockiert, der offensichtlich auf ihr Land wollte, um es platt zu machen. Sie leben schon lange dort; haben aber wie sooft keinen Titel auf das Land. Dennoch ist ihr Anspruch grundsätzlich von den Behörden anerkannt. Allerdings sind 124 ha benachbartes Land an eine "Entwicklungsfirma" für agrar-industrielle Zwecke vergeben worden. Wer den Bagger geschickt hat oder um welche Firma es sich handelt, ist unbekannt.

aufgenommen: Mi., 13.12.2023

Quelle: Cambodian Journalists Alliance Association News, 13.12.23


Hong Kong 10.12.23 Beteiligung niedrig 11578
Opposition ist in Hong Kong nicht mehr erlaubt. Deshalb hat sich die Stadtelite mächtig bemüht, die Bezirkwahlen zum Erfolg zu führen. Es waren zwar Parteien am Start, aber nur solche, die patriotisch zum Regime in Beijing stehen. Die Wahlbeteiligung lag schließlich bei 27,54 %. Die niedrigste bisher, auf dem Höhepunkt der Demokratiebewegung war sie bei 71,23 % gelegen und Prodemokratiekandidaten gewannen die Mehrheit in fast allen Bezirken (10592). [Siehe auch Hong Kong. Eine Stadt in Aufruhr]
aufgenommen: Mo., 11.12.2023

Quelle: South China Morning Post, 10.12.23


China 2023 Mehr Streiks 11577
In diesem Jahr gab es wieder deutlich mehr Streiks. In der Industrie stiegen sie von 37 im Jahr 2022 auf bisher 296. Gründe sind vor allem Fabrikverlagerungen oder -Schließungen. Die Zahl der jeweils Teilnehmenden ist allerdings nicht mehr so groß wie früher - das liegt daran, dass viele Fabriken, vor allem in der Leichtindustrie, sich verkleinert haben - zum Teil wegen Corona.
aufgenommen: So., 10.12.2023

Quelle: Global Labour Column, 8.12.23


Südkorea Rauhe Sitten 11576
Nach einer Umfrage der NGO "Gapjil 119" herrschen an den Arbeitsplätzen in Südkorea zum Teil ziemlich rauhe Sitten. Mehr als 15 % der Befragen gaben an, Opfer von Mißbrauch durch Vorgesetzte geworden zu sein. 516 berichteten davon von Januar bis November. Das geht von verbalen Angriffen bis richtig physischer Gewalt (65 Fälle).
aufgenommen: So., 10.12.2023

Quelle: The Korea Herald, 10.12.23


Philippinen 9.12.23 Landgewinnung ? 11575
Parañaque City: Erneut haben 200 AktivistInnen gegen Landgewinnungsprojekte in der Manila Bay demonstriert (11541). Zwar hat der Präsident im August alle derartigen Projekte für gestoppt erklärt, allerdings ohne rechtliche Bindung. Jetzt hat die zuständige Behörde zwei Vorhaben erlaubt, mit dem Prozeß fortzufahren.
aufgenommen: So., 10.12.2023

Quelle: Inquirer, 9.12.23


Philippinen 2.12.23 Riders 11574
Manila: Erneut haben hunderte Essensauslieferungsfahrer von Grab gegen die gesenkten Raten pro Fahrt und pro Kilometer (11545) demonstriert. Daneben fordern sie die Wiederbeschäftigung von Fahrern, die von der Plattform wegen ähnlicher Aktionen ausgeschlossen worden sind.
aufgenommen: So., 3.12.2023

Quelle: Inquirer, 2.12.23


Indonesien 30.11.23 Nationaler Streik 11573
In vielen Städten wurde gestreikt und demonstriert mit der Forderung nach einem deutlichen höheren Mindestlohn 2024. Die größte Gewerkschaft spricht von einer Teilnehmerzahl von fast einer Million. Schwerpunkte der Aktionen waren die Industrievorstädte um Jakarta, wie Tangerang oder Bekasi. In Bekasi waren es wohl mehr als Hunderttausend, der Verkehr in der Stadt war komplett zusammengebrochen. Ein weiterer Schwerpunkt war Bandung und seine Industrievorstädte. Auch in Surabaya gab es eine große Mobilisierung; dort zogen ArbeiterInnen zuerst durch das Industriegebiet Rungkut (854), dann demonstrierten sie in der Stadt; mindestens 20 000. Streiks und Demos gabs auch in vielen anderen Städten, wie Medan, Semarang, Karawang. So erfolgreich die Mobilisierung war: es bleibt abzuwarten, ob sie auch erfolgreich waren in Bezug auf die Forderung. Schließlich hatten alle Gouverneure und andere Entscheider ihre Empfehlungen schon abgegeben.
aufgenommen: Fr., 1.12.2023

Quelle: div., 30.11.,1.12.23


Philippinen 28.11.23 Jeepney-Streik 11572
Mabalacat City: Hunderte Jeepney-Fahrer streikten. Der Streik war nicht angekündigt, sodass die Stadtverwaltung keinen Ersatz organisieren konnte. (11560) So wurden u.a. die Schulen nicht abgesagt. Nutznießer waren die Dreiradfahrer, die bis zum 10fachen des üblichen Tarifs verlangen konnten.
aufgenommen: Mi., 29.11.2023

Quelle: Inquirer, 29.11.23


Indonesien 28.11.23 Mindestlohn 11571
In Bandung und Medan demonstrierten tausende ArbeiterInnen für höheren Mindestlohn. In Medan für 15 % mehr (Waspada); in Bandung mindestens 10 %, nachdem Bürgermeister in umgebenden Gemeinden schon 12-15 % vorgeschlagen haben. (Detik.com) In Medan hat der Gouverneur 3,67 % festgelegt.
aufgenommen: Mi., 29.11.2023

Quelle: div., 29.11.23


Thailand 28.11.23 Busfahrer 11570
Bangkok: 200 bis 300 Betreiber von Fahrzeugen des Öffentlichen Nahverkehrs demonstrierten vor dem Energieministerium. Sie fordern eine Reduzierung des Erdgaspreises für ihre Fahrzeuge. Statt der derzeitigen 19,59 Baht wollen sie nur noch 12,74 Baht pro Kilo zahlen.
aufgenommen: Mi., 29.11.2023

Quelle: Bangkok Post, 29.11.23


Indonesien 27.11.23 Mindestlohn 11569
Palembang: Tausende ArbeiterInnen demonstrierten gegen die Entscheidung des Gouverneurs von Südsumatra, den regionalen Mindestlohn 2024 um schmale 1,5 % zu erhöhen. Er würde dann bei genau 3 456 874 Rupiah liegen (knapp über 200 ). Die Demonstranten verlangen 15 %.
aufgenommen: Mo., 27.11.2023

Quelle: JPNN, Kompas, 27.11.23


Indonesien 25.11.23 Pro und Pro 11568
Bitung, Nordsulawesi: Bei der Geburtstagsfeier der Organisation "Manguni Makasiouw" und einer Pro-Palästinensischen Demo ist es zu schweren Krawallen gekommen, bei der ein Mensch ums Leben gekommen und zwei andere verletzt worden sind. Es ist noch nicht alles geklärt, z.B. nicht, wer wen provoziert hat. Auf Videos ist aber zu sehen, dass Leute von der Geburtstagsfeier israelische Fahnen schwenken. Die Manguni Makasiouw sehen sich als Traditionsverein einer Unterethnie der Minahasa, die mehrheitlich protestantische Christen sind.
Im ganzen Land gibt es seit Wochen viele Pro-Palästinensische Demos, dass sich jemand traut, die israelische Fahne zu zeigen, ist neu.
aufgenommen: So., 26.11.2023

Quelle: Detik.com, Kilat u.a., 26.11.23


Philippinen III/2013 Hunger 11567
Laut einer Umfrage der "Social Weather Stations" (11152, 10371) leiden immer noch Viele unter Hunger. 10 % haben nach eigener Auskunft ab und zu oder dauerhaft wenig zu essen. Der höchste Anteil derer, die sich selbst als "arm" einstufen, leben in Manila. Insgesamt sehen sich 48 % der Bevölkerung als arm, 27 % an der Grenze zur Armut und 25 % für "nicht arm".
aufgenommen: So., 26.11.2023

Quelle: The Philippine Star, 26.11.23


Indonesien 23.11.23 Streik 11566
Malang: Hunderte ArbeiterInnen der Druckerei PT Surya Sentra Sarana sind in Streik getreten. Sie fordern Löhne nach dem örtlichen Mindestlohn und Nachzahlungen für die letzten Jahre und bessere Abfindungen bei Eintritt in das Rentenalter.
aufgenommen: Fr., 24.11.2023

Quelle: Malang Posco Media, Suara Jatim Post, 24.11.23


Kambodscha Nov. 23 Entlassungen 11565
Banteay Meanchey: Weil die Unterwäschefabrik ML Intimate Apparel (Cambodia) (Kapital aus China, produziert u.a. für RougeGorge, Hunkemöller) die Löhne nur unregelmäßig gezahlt hat, haben mehr als 400 ArbeiterInnen am 8.11.23 protestiert. 10 KollegInnen wurden daraufhin entlassen. Die Firma sagt, der Grund für die unregelmäßigen Zahlungen seien unregelmäßige Bezahllungen durch die Kunden und die Entlassungen hätten mit dem Protest nichts zu tun, sondern erfolgten wegen zurückgehenden Aufträgen.
aufgenommen: Fr., 24.11.2023

Quelle: Cambodian Journalists Alliance Association News, 21.11.23


Indonesien 23.11.23 Mindestlohn 11564
Bekasi bei Jakarta: Auch in Bekasi demonstrierten Tausende für einen höheren Mindestlohn 2024. Es kam zu erheblichen Verkehrsstörungen. Bekasi als Industriestadt hat mit den höchsten Mindestlohn in ganz Indonesien.
aufgenommen: Do., 23.11.2023

Quelle: Pikiran Rakyat, 23.11.23


Südkorea 23.11.23 RollstuhlfahrerInnen 11563
Seoul: Behinderte, vor allem RollstuhlfahrerInnen haben ihren Protest in der U-Bahn nach monatelanger Pause wieder aufgenommen (11388). Die Seoul Metro will jetzt strikter dagegen vorgehen: So will sie ihnen den Zugang zu den Stationen verwehren, Züge nicht öffnen oder gar nicht erst halten lassen. Die Behinderten fordern mehr Unterstützung von der Regierung und ihre Rechte als Kunden des Öffentlichen Nahverkehrs.
aufgenommen: Do., 23.11.2023

Quelle: The Korea Times, 23.11.23


Indonesien 21.11.23 Mindestlohn 11562
In Cimahi bei Bandung demonstrierten 4000 für eine Erhöhung des Mindestlohns um 25 %. Vor der Demo waren GewerkschafterInnen vor die Fabriken gezogen, um die KollegInnen zum Mitmachen zu bewegen (Pikiran Rakyat). In Jakarta demonstrierten ebenfalls Tausende vor dem Gebäude des Gouverneurs mit der Forderung von einer 15 % Erhöhung. Weil der Gouverneur nicht bereit war, sich mit den ArbeiterInnen zu treffen, versuchten die Demonstranten das Tor niederzureißen. Es kam zu Rangeleien mit der Polizei. (KASBI)
aufgenommen: Mi., 22.11.2023

Quelle: div., 22.11.23


Indonesien 21.11.23 Fremdenfeindlichkeit 11561
Provinz Aceh: Mehr als 1000 Rohingya (6257) haben nach tagelanger Seereise die Provinz Aceh erreicht. Entgegen früherer Erfahrungen waren diesmal die Einheimischen wenig bereit, ihnen zu helfen. In Sabang wurden sie von den Dorfbewohnern wieder aufs Meer zurückgeschickt. Die Flüchtlinge würden die lokalen Ressourcen überfordern. Inzwischen haben sich allerdings die Regierung und das UNHCR eingeschaltet und die Flüchtlinge in Aufnahmelager gebracht.
aufgenommen: Mi., 22.11.2023

Quelle: The Irrawaddy, Bangkok Post, Kompas, 22.11.23



< später | Aktuell | Archiv-Verzeichnis | früher >
Startseite | Asienkrise | Links



Eine Webseite von WELT IN UMWÄLZUNG Mannheim-Ludwigshafen

15. Dezember 2023